ÜBER UNSERE INITIATIVE

Allein auf Big Island, der größten Insel der hawaiianischen Inselkette, gibt es nahezu 100 obdachlose Kinder sowie rund 200 obdachlose Familien mit Kindern. Zudem leben dort etwa 160 Kinder in Pflegeheimen und Pflegefamilien. Ca. 30 % der Bevölkerung ist berechtigt, Essensmarken zu beziehen. Jeden Tag werden etwa 300 – 600 freie Mahlzeiten ausgegeben. Anders als man vielleicht denkt, gilt „hang loose“ („Shaka“-Geste) somit nicht für alle Hawaiianer. 

 

Wie vermutlich die meisten von euch habe ich Hawaii immer mit weißen Sandstränden, türkisfarbenem Meer und purer Lebensfreude in Verbindung gebracht! Diese Vorstellung wurde durch meine Begeisterung zum Sport, insbesondere zum Triathlon, sogar noch verstärkt, denn die Eindrücke der jährlich in Kailua-Kona stattfindenden Ironman Weltmeisterschaft sind überwältigend.

Christian

Erste Risse bekam mein Bild von Hawaii durch einen Podcast im April 2020, als Franz Weber, der vor knapp 30 Jahren nach Hawaii ausgewandert ist, von seinem sozialen Engagement vor Ort berichtete. Dieser Beitrag hat mich zu einer Geldspende an seine Organisation Paying it Forward bewegt.

 

Einige Monate später hörte ich Franz ein zweites Mal im Podcast, als er die massiven Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die hiesige Situation schilderte. Mein erster Impuls war, erneut zu spenden, doch noch während meines „langen Laufs“ ging das Kopfkino an und am Ende meiner Trainingseinheit stand für mich fest: Ich will nicht wieder nur anonym Geld spenden, sondern nachhaltig etwas bewirken!

Der unermüdliche Einsatz für die Schutzbedürftigsten unter uns hat mich dermaßen berührt, dass ich noch am selben Tag Kontakt mit Franz aufnahm…im Gepäck nicht weniger als die Vision, für möglichst viele hilfsbedürftige Kinder, Mütter oder auch Familien eine finanzielle Basis zu schaffen, auf der sie selbstbestimmt eine bessere Zukunft aufbauen können.

Franz erzählte mir mit großer Leidenschaft und Herzblut von den vielen Projekten, die er mit seiner Organisation bereits unterstützte. Einmal geht es um eine junge Frau, die mit ihrem Kind nach einer Trennung im Auto lebt oder um eine Mutter, die sich mit ihrem kleinen Kind wegen immer wiederkehrender Misshandlungen durch den Vater von diesem trennt und völlig mittellos ein neues Leben anfangen muss. Ein anderes Mal um den Familienvater, der von gestern auf heute seinen Job verloren hat und nicht weiß, wie er seiner Familie eine warme Mahlzeit besorgen kann. 

Dieses Gespräch und die geschilderten Schicksale haben mich darin bestärkt, meine Idee in die Tat umzusetzen und so habe ich wenig später den Verein TransFAIRiert e. V. ins Leben gerufen, der von Deutschland aus für unsere Partner vor Ort Spendengelder (Paying it Forward) sowie Patenschaften (Neighborhood Place of Kona oder Project Hawai'i Inc.) vermittelt. 

Die Umstände sind oftmals vielfältig, aber die Hilfen, die geleistet werden, sind stets sehr konkret. Auf unserer Website berichten wir, was mit den Geldern passiert und welche aktuellen Projekte wir gerade gemeinsam im Fokus haben. Ich stehe dabei im ständigen Austausch mit unseren Partnern vor Ort, damit wir genau dort unbürokratisch und schnell helfen können, wo Hilfe akut und unkompliziert gebraucht wird. Darüber hinaus übernehmen sowohl Franz als auch ich alle anfallenden Administrationskosten, sodass sichergestellt ist, dass deine Unterstützung 1:1 ankommt. 

 

Sofern dieses Thema auch dich berührt und du zudem von unserem Vorgehen überzeugt bist, freuen wir uns, wenn du dich engagierst...sei es via Spende oder sogar durch die Übernahme einer Patenschaft. 

Und wenn du glaubst, dein Beitrag kann ohnehin nicht viel bewirken, denk daran: 

 

 “Each one of us has the power to change the world.”* – Yoko Ono

Christian 

1. Vorstand

* "Jeder einzelne von uns hat die Kraft die Welt zu verändern"